Sumatra-Nashorn | Northern Sumatran Rhinoceros | Dicerorhinus sumatrensis lasiotis | Nashörner | Rhinocerotidae | Unpaarhufer | Perissodactyla | - | Dicerorhinus | Sumatran Rhinoceros | Plazentatiere | Eutheria | Untitled Document

Ausgestorbene Arten seit 2000:
Untitled Document
Name
dt: Sumatra-Nashorn
eng: Northern Sumatran Rhinoceros
lat: Dicerorhinus sumatrensis lasiotis
Systematik
Stamm: Chordata  (Chordatiere)
Klasse: Mammalia  (Säugetiere)
U-Kl.: Eutheria  (Plazentatiere)
Ordnung: Perissodactyla  (Unpaarhufer)
Familie: Rhinocerotidae  (Nashörner)
Gattung: Dicerorhinus  (-)
Wissenschaftlicher Name
Art: Dicerorhinus sumatrensis lasiotis
  Buckland, 1872

Ungefähr im Jahre ? verschwand Dicerorhinus sumatrensis lasiotis für immer von der Erdoberfläche...
Nur eins von den vielen wunderschönen Geschöpfen, das einst auf unserem Planeten lebte und nun als Eintrag in der langen Liste ausgestorbener Tier- und Pflanzenarten enden muss.

Untitled Document

Ehemaliges Verbreitungsgebiet

In Bangladesch, Indien und Myanmar
Untitled Document
Kopf-Rumpf-Länge [cm]:
280
Gewicht [g]:
500–800 kg
Untitled Document Untitled Document
Untitled Document Untitled Document
Ernährung: Habitat:
Untitled Document
 
Untitled Document
Untitled Document Untitled Document

Synonyme: Sumatran Rhinoceros

Entdeckung:




Wissenswertes:

Dicerorhinus sumatrensis lasiotus ist eine Unterart des Sumatra-Nashorn Dicerorhinus sumatrensis. Es ist signifikant größer als die anderen Unterarten. Das Sumatra-Nashorn ist das kleinste der fünf noch existierenden Nashornarten. Einst reichte das Verbreitungsgebiet von Bangladesch über Ost-Indien, Myanmar, Thailand, Kambodscha nach Vietnam und umfasste auch die Inseln Sumatra und Borneo. Dicerorhinus sumatrensis lasiotus wurde als Ausgestorben deklariert. Es könnte sein, dass einige Individuen in Myanmar überlebt haben, jedoch lässt die politische Lage keine Verifikation zu.


Ursache des Aussterbens:

Lebensraumzerstörung, Wilderei und die Verwendung der Hörner in der traditionellen chinesischen Medizin führten wohl zum Aussterben dieser Unterart. Angesichts der Schwarzmarktpreise von 30.000$ pro kg Horn auch kaum verwunderlich.

Untitled Document
Ausgestorben!
Macrotis leucura

Untitled Document
Untitled Document
Benutzerdefinierte Suche


Untitled Document

Untitled Document

Untitled Document

Untitled Document

Untitled Document

Untitled Document

Untitled Document

Untitled Document

 
Untitled Document